Stadt für alle: Uster ist Inklusionsstadt

am 25. Oktober 2021
Lesedauer: ca. 2min

«Inklusion ist machbar!». Dieses Fazit ziehen die Behörden der Stadt Uster, die mit dem Projekt «Stadt für alle» (2018-2021) das Thema Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu einem Schwerpunkt ihrer Strategie gemacht haben. Nun liegt der Abschlussbericht vor. Er stellt das Inklusionsprojekt in sechs Kapiteln vor und wertet das Vorhaben aus verschiedenen Blickwinkeln aus. Das Projekt ist zu Ende, nicht aber die Vision von Inklusion. «Denn», so die Inklusionskoordinatorin, Elisabeth Hildebrand, «Inklusion entsteht dort, wo das Leben spielt: in den Gemeinschaften, in denen Menschen wohnen, arbeiten und ihre Freizeit verbringen. Also dort, wo sie sich im Alltag begegnen und austauschen – in den Städten und Quartieren, Dörfern und Gemeinden.». Der Abschlussbericht ist in digitaler Form erhältlich oder kann als Heft bestellt werden.

Abschlussbericht
Weitere Informationen

Artikel teilen

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.