Die Ausschreibung für den Föderalismuspreis 2023 ist lanciert

am 03. November 2022
Lesedauer: ca. 2min

Was haben der Kabarettist Emil Steinberger, alt Bundesrat Arnold Koller, der Zirkus Knie und die Rechtswissenschaftlerin Eva Maria Belser gemeinsam? Alle vier haben in Anerkennung ihrer Verdienste für den Föderalismus und den inneren Zusammenhalt in der Schweiz den Föderalismuspreis erhalten.

Mit dem Föderalismuspreis zeichnet die ch Stiftung Personen und Organisationen (Vereine usw.) aus, die sich mit ihrer Arbeit oder ihrem Projekt für den Föderalismus und den inneren Zusammenhalt in der Schweiz einsetzen. Dabei wird sowohl politisches wie auch zivilgesellschaftliches, wissenschaftliches und kulturelles Engagement berücksichtigt.

Die Ausschreibung für den Föderalismuspreis 2023 läuft bis am 28. Februar. Jede in der Schweiz niedergelassene Person oder Organisation kann sich um den Preis bewerben, auch wenn diese bereits an einer vergangenen Edition teilgenommen hatte. Nominationen sind ebenso willkommen.

Die Preisträgerin oder der Preisträger wird von einer Jury bestimmt, welche sich aus Vertreterinnen und Vertretern von Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Kultur zusammensetzt. Der Preis ist mit 10 000 Schweizer Franken dotiert. 2023 wird er zum 10. Mal vergeben.

Artikel teilen

Datenschutzhinweis

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen