Datenaustausch erleichtern – auch zwischen Gemeinden und Versicherern

am 01. März 2022
Lesedauer: ca. 3min

Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) hat am 1. März 2022 zur geplanten Änderung des Krankenversicherungsgesetzes Stellung genommen. Dabei soll der elektronische Datenaustausch zwischen Kantonen und Krankenversicherern nach einheitlichen Standards eingeführt und die Aufgaben beider Seiten vereinfacht werden. Da rund die Hälfte der Kantone die Kontrolle des Krankenversicherungs-Obligatoriums an die Gemeinden delegiert hat, ist auch die kommunale Ebene stark von der Gesetzesänderung betroffen und einzubeziehen.

Der SGV begrüsst die Schaffung einer verbindlichen Rechtsgrundlage für den erleichterten Datenaustausch zwischen Kantonen, Gemeinden und Versicherern. Einerseits können die Versicherer so kostengünstiger arbeiten, was letztlich zu tieferen Prämien führt. Die behördlichen Einwohnerdienste erhalten andererseits weniger Adressanfragen seitens der Versicherer und können die Kontrolle der Versicherungspflicht elektronisch abwickeln.

Aus Sicht des SGV ist es allerdings unerlässlich, dass der erleichterte Datenaustausch auch zwischen Gemeinden und Versicherern eingeführt werden muss. Der Schweizerische Gemeindeverband erwartet daher, dass der betreffende Artikel 6b des Krankenversicherungsgesetzes entsprechend ergänzt wird.

Hier geht’s zur Stellungnahme

Artikel teilen

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.