Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Braucht die Schweiz einen Velo-Masterplan?

  • Braucht die Schweiz einen Velo-Masterplan?
  • VCS Verkehrs-Club der Schweiz
  • Tagung
  • Bern
  • Kongresszentrum Kreuz, Zeughausgasse 41
  • 031 328 58 60
  • michael.rytz(at)verkehrsclub.ch
  • www.verkehrsclub.ch/velotagung
  • 09.09.2021, 13.30 Uhr
  • 09.09.2021, 17.00 Uhr

  • Länder wie die Niederlande machen es vor: Mit einer nationalen Strategie zur Förderung des Velos hat es das Land geschafft, das Velo zur Nr. 1 der Verkehrsträger zu machen. Das Land hat nicht nur auf den Bau von Velo-Infrastrukturen gesetzt. Sie haben in einem Masterplan alles aufeinander abgestimmt: Unfallforschung, Ausbildung von Verkehrsplanenden zusammen mit durchdachter Planung und Umsetzung von Infrastrukturen.



    Auch in der Schweiz will der Bund das Velo voranbringen. Mit dem neuen Veloweggesetz sollen Kantone dazu verpflichtet werden, Velowegnetze zu planen. Das ist ein wichtiger Schritt vorwärts. Doch eine Planungspflicht alleine genügt nicht. Um gute Veloinfrastrukturen zu bauen, braucht es auch gutes Vorwissen. Dazu gehört fundierte Unfallforschung, eine saubere Analyse von Verkehrsflüssen und basierend darauf eine qualitativ gute Ausbildung für angehende Verkehrsplanerinnen und Planer, damit sie die nötigen Sachkenntnisse mitbringen, um Veloverkehr in und zwischen Städten und Dörfern gut zu planen. Darüber hinaus braucht es eine breite Bewusstseinsbildung über die Bedeutung des Veloverkehrs und eine koordinierte Zusammenarbeit zwischen Bund, Kanton und Gemeinden in unterschiedlichen Fachbereichen mit engem Bezug zur Veloförderung. All diese Aspekte lassen sich aber nicht durch ein Veloweggesetz allein voran bringen. Ein Schweizer Velo-Masterplan ist nötig.



    An der Fachtagung des VCS dreht sich deshalb alles um diesen Velo-Masterplan. Wir gehen Fragen nach wie: Was ist ein Masterplan für den Veloverkehr? Welche Erfahrungen wurden im Ausland gemacht? Was gibt es schon in der Schweiz? Was müsste in einem Schweizer Velo-Masterplan enthalten sein?



    Ziele der Tagung

    An der Fachtagung soll aufgezeigt werden, dass Veloförderung nicht nur damit getan ist, dass die Kantone eine Planungspflicht für Velorouten erhalten. Es braucht auf nationaler Ebene eine Strategie mit klaren Zielsetzungen, Massnahmen in mehreren Handlungsfeldern und ein koordiniertes Zusammenspiel zwischen den unterschiedlichen Akteuren. Die Tagung soll die Idee eines Schweizer Velo-Masterplans mit Fachleuten vertiefen und die politische Diskussion in Gang bringen. Damit in Zukunft deutlich mehr Menschen Lust haben, im Alltag Velo zu fahren.



    Zielpublikum

    Die Tagung richtet sich an Fachleute der Verkehrsplanung von Bund, Kantonen und Gemeinden, aus dem Bereich der Forschung und Bildung, Angehörige der Behörden, Fachleute von Umweltorganisationen, interessierte Medienschaffende, Politikerinnen und Politiker sowie interessierte Privatpersonen.



    Teilnahme

    Die Veranstaltung wird sowohl live durchgeführt wie auch virtuell übertragen. Vorbehalten sind Änderungen aufgrund von Corona-Massnahmen. Je nach dem werden weniger Personen vor Ort an die Tagung zugelassen oder, falls nötig, die gesamte Veranstaltung ausschliesslich als Live-Stream angeboten.



    Kosten

    Teilnahme vor Ort: 90.- regulär; für VCS-Mitglieder 20% ermässigt

    Teilnahme virtuell: 40.- regulär; für VCS-Mitglieder 20% ermässigt



    Anmeldung

    Ab April 2021 auf www.verkehrsclub.ch/velotagung