Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

12. Aarauer Demokratietage: Demokratie im digitalen Zeitalter

  • 12. Aarauer Demokratietage: Demokratie im digitalen Zeitalter
  • Zentrum für Demokratie Aarau
  • Tagung
  • Aarau
  • Kultur & Kongresshaus, Schlossplatz 9
  • 062 836 94 44
  • info(at)zda.uzh.ch
  • www.demokratietage-zda.ch
  • 19.08.2020, 18.00 Uhr
  • 20.08.2020, 17.15 Uhr

  • Anlässlich der 12. Aarauer Demokratietage (ADT) werden verschiedene Aspekte der Demokratie im digitalen Zeitalter thematisiert. Den Auftakt macht der deutsche Medienwissenschaftler und populäre Buchautor Bernhard Pörksen mit dem Hauptvortrag am Mittwochabend (19. August 2020). Ins Zentrum stellt er die Frage, ob Lügen und Falschinformationen im digitalen Zeitalter zulasten von Fakten an Bedeutung gewonnen haben und inwieweit sich eine derartige Tendenz schädlich auf den (direkt-)demokratischen Willensbildungsprozess auswirkt. Pörksens Thesen werden anschliessend im Rahmen eines von der bekannten Fernsehjournalistin Patrizia Laeri moderierten Podiums von Expertinnen und Experten aus der Politikwissenschaft und der politischen Praxis diskutiert. Wie immer hat auch das Publikum Gelegenheit mitzuwirken.

    Die wissenschaftliche Tagung am Donnerstag, 20. August 2020, greift zwei spezifische Gesichtspunkte aus den zahlreichen Fragen heraus, die sich für die Demokratie im digitalen Zeitalter stellen. Am Vormittag behandeln Politikwissenschaftler/innen und Rechtswissenschaftler/innen in zwei Panels Erscheinungsformen und rechtliche Einordnung der so genannten Plattform-Wirtschaft oder Sharing Economy, die sich insbesondere in urbanen Regionen verbreitet. In den Blick genommen werden die Dienste Airbnb und Uber, welche die Städte zunehmend in digitalisierte Städte beziehungsweise Smart Cities verwandeln. Im ersten Panel werden aus politikwissenschaftlicher Sicht Fallstudien vorgestellt, anhand derer sich die Möglichkeiten und Probleme der aktuellen Plattform-Ökonomie aufzeigen lassen. Die dabei ebenfalls angesprochenen Regulierungsansätze diskutieren Expertinnen und Experten im zweiten Panel aus rechtlicher Sicht. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, ob und inwieweit Gemeinden auf die weltweit operierenden Anbieter der Plattform-Wirtschaft regulatorisch zugreifen dürfen. Am Nachmittag wird aus bildungswissenschaftlicher und medienpädagogischer Sicht die Wechselwirkung zwischen digitalem Lernen und Politischer Bildung beleuchtet. Bildungseinrichtungen sind darin gefordert, Kompetenzen im Umgang mit internetbasierten Kommunikationstechnologien zu vermitteln. Für die Politische Bildung besteht eine weitere Herausforderung darin, dass auch der zu vermittelnde Inhalt – die Politik – sich im Zuge der Digitalisierung stark verändert.



    Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung unter www.demokratietage-zda.ch