Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Aktuell

 
  • «Myni Gmeind Live» mit aktualisiertem Programm: jetzt anmelden!

    In etwas mehr als einer Woche, am 30. März 2021, ab 8 Uhr, findet die erste «Myni Gmeind Live»-Online-Konferenz statt. Thema: «Internet der Dinge – Praxis & Chancen für eine Gemeinde». Bereits haben sich zahlreiche Interessierte registriert. Anmeldungen für «Myni Gmeind Live» sind nach wie vor möglich, die Teilnahme ist kostenlos. Das Programm der weiteren Ausgaben zum Thema 5G (27. April) und «Digitale Schule» (25. Mai) wurde ergänzt.

  • Neue Stellungnahme

    Der SGV hat zur Übernahme und Umsetzung der Verordnung (EU) 2020/493 über das System über gefälschte und echte Dokumente online (FADO) und Änderung des Bundesgesetzes über die polizeilichen Informationssysteme des Bundes (Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstands) Stellung genommen.

  • Klimaneutrale Schweiz 2050: der Zwischenstand der Politik

    Gesetzesrevisionen im Energiebereich haben die letzten Monate geprägt. Diese Änderungen stehen im Einklang mit der Klimapolitik des Bundesrats: das Ziel von netto Null Emissionen bis 2050 zu erreichen.

  • Mehrtageskurs «Revitalisierung von Fliessgewässern – Grundlagen für die Planung»

    Der dreitägige Pusch-Kurs (15. Juni und 7./21. September 2021 in Andelfingen ZH, Zürich und Mosen LU) gewährt Einblicke ins Ökosystem Fliessgewässer und in verschiedene naturnahe Revitalisierungsprojekte. Sie lernen Fliessgewässer ökologisch zu beurteilen und ein Revitalisierungsvorhaben zu entwickeln, das wertvolle Lebens- und Erholungsräume bietet. Der SGV ist Partner des Kurses, SGV-Mitglieder profitieren von einem Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

  • Kurs «Partizipative Prozesse erfolgreich gestalten»

    In Planungsprozessen, bei Infrastrukturprojekten, Arealentwicklungen und Umgestaltungen von Grünflächen oder bei Nutzungskonflikten im öffentlichen Raum wird immer häufiger ein partizipativer Ansatz verfolgt. Nicht selten endet die freiwillige Mitwirkung für die Beteiligten frustrierend oder bringt nicht den erhofften Erfolg. Guter Wille allein reicht nicht – Partizipationsprozesse müssen zum richtigen Zeitpunkt, mit konkreten Zielen, angepassten Methoden und den relevanten Akteuren durchgeführt werden.