Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Aktuell

 
  • Informationsplattform mit neuen Gemeinde-Beispielen

    Die Informationsplattform des Schweizerischen Gemeindeverbands (SGV) zu kommunalen Massnahmen in der Coronakrise wächst und wird laufend aktualisiert. Die Idee ist, dass sich die Gemeinden über kommunale Massnahmen in anderen Kantonen informieren können und so möglicherweise auch Inputs für die eigenen Aktivitäten erhalten. Neu hinzugekommen sind Inputs aus Burgdorf (BE), Carouge (GE), Nyon (VD), Yverdon-les-Bains (VD), Fribourg (FR), Grenchen (SO), Oberbalm (BE), St-Martin (VS), der Antenne Région Valais romand und verschiedenen Gemeinden aus der Zentralschweiz.

  • Auf Städte und Gemeinden ist auch in Krisenzeiten Verlass, sie gehören zu den entscheidenden Machern

    Die Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr und Jörg Kündig, Präsident des Zürcher Gemeindepräsidentenverbands und Vorstandsmitglied des SGV, haben gestern an einer virtuell durchgeführten Medienkonferenz die zentrale Rolle der Gemeinden bei der Bewältigung der Corona-Pandemie betont. Gemeinden gehörten in der Krise «zu den entscheidenden Machern», sagte Fehr. «Die Gemeinden und ihre Vertreterinnen und Vertreter haben die Vielzahl von Herausforderungen innert kürzester Zeit hervorragend bewältigt. Die Gemeinden und Städte sind zentrales Fundament unseres Staates. Auf sie ist auch in Krisenzeiten Verlass», fasste Kündig die zurückliegenden Wochen zusammen.

  • Wie das Virus auch die Politik erfasst hat

    Die Coronakrise schlägt mit der Absage von Wahlen in den Kantonen Tessin, Basel-Landschaft und Neuenburg direkt auf die Politik in den Gemeinden durch. Auch da, wo gewählt wurde, waren die Umstände speziell.

  • COVID-Unterstützung für den Kultursektor: Gesuche können eingereicht werden

    Der Kultursektor ist sehr stark von der Ausbreitung des COVID-19-Virus und den behördlichen Massnahmen zu deren Eindämmung betroffen. Aus diesem Grund hat der Bundesrat am 20. März 2020 ein Massnahmenpaket im Umfang von 280 Millionen für die Kultur beschlossen. Die finanziellen Hilfen stehen bereit und können bei den Kantonen bzw. dem Verein Suisseculture Sociale und den Laienkulturverbänden beantragt werden.

  • «Kinderrechte und COVID-19»: Unicef-Merkblatt für Gemeinden

    Gemeinden und Städte sind im Umgang mit der Corona-Krise stark gefordert. Sie haben einen entscheidenden Einfluss auf die Lebenswelt der Kinder, die nun stark reduziert ist. Ein Merkblatt von Unicef zeigt den Gemeinden mögliche Handlungsfelder auf und vermittelt verschiedene Informationen.

  • KOKES-Empfehlungen zum Thema Corona und Besuchsrecht

    Bei vielen Eltern, Behörden und Institutionen besteht eine Verunsicherung, ob und wie geltende Besuchsrechtsregelungen während der Corona-Pandemie umgesetzt werden können. Mit dem Ziel, diesen Unsicherheiten zu begegnen, hat die Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz (KOKES) Empfehlungen erlassen.

  • Wie sollte das gehen, aus Ungarn und ohne Mundart?

    Györgyi Schaeffer wuchs hinter dem Eisernen Vorhang auf. Heute ist die gebürtige Ungarin Gemeinderätin in Mellingen – und findet grossen Gefallen an ihrem Amt. Dass sie überhaupt kandidierte, ist der Hartnäckigkeit ihrer Unterstützer zu verdanken.

  • Jetzt verfügbar: POLITmonitor 20.1

    Der neue POLITmonitor hilft Ihnen jetzt noch besser, die Übersicht über die politischen Geschäfte zu bewahren. Mit dem Release 20.1 erhalten Sie zahlreiche neue Funktionen, welche Ihnen die Arbeit weiter erleichtern.

  • Coronavirus: Informationsplattform zu den kommunalen Massnahmen

    Städte und Gemeinden sind im Umgang mit der Corona-Krise stark gefordert. Sie setzen sich dafür ein, dass die Vorgaben von Bund und Kantonen eingehalten werden, und sie setzen in verschiedenen Bereichen Massnahmen um. Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) stellt dazu Informationen zusammen. Die Idee ist, dass sich die Gemeinden über kommunale Massnahmen in anderen Kantonen informieren können und so möglicherweise auch Inputs für die eigenen Aktivitäten erhalten. Die Informationen werden fortlaufend aufgeschaltet. Hinweise und Links nimmt der SGV gerne unter verband@chgemeinden.ch entgegen.

  • Die Suisse Public wird verschoben

    Die Bernexpo Groupe reagiert auf die Entwicklungen in der Coronavirus-Krise und verschiebt die Suisse Public auf den 8. bis 11. Juni 2021. Unter den aktuellen Umständen seien die Bedingungen aus gesundheitlicher und wirtschaftlicher Sicht für eine erfolgreiche Durchführung der Messe im Juni dieses Jahres nicht erfüllt, schreiben die Verantwortlichen in einer Medienmitteilung. «Aufgrund der Komplexität der Messe sowie im Kontext des internationalen Messekalenders war eine Verschiebung im laufenden Jahr ebenfalls nicht realistisch.»

  • KBOB-Empfehlungen zum Umgang mit laufenden und geplanten Beschaffungen

    Als Folge der ausserordentlichen Lage, welche aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz besteht, gibt die Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren (KBOB) ihren Mitgliedern Empfehlungen ab, um sie bei möglichen Fragen im Beschaffungs- und Vertragswesen zu unterstützen. Diese Empfehlungen sind koordiniert mit denjenigen der Beschaffungskonferenz des Bundes für Güter und Dienstleistungen.

  • Rückerstattungen SBB-Tageskarten Gemeinden

    Aufgrund der Corona-Krise sind die Verkäufe der Tageskarten Gemeinde in vielen Städten und Gemeinden eingebrochen. Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) hat bei den SBB nachgefragt, welche Möglichkeiten für Rückerstattungen bestehen, und die Antworten in einem Dokument zusammengestellt.

  • Sozialhilfe vermeiden: Zürcher Gemeinden bereiten Soforthilfe für Selbständigerwerbende vor

    Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat am 19. März 2020 ein Corona-Hilfspaket verabschiedet. Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden auf rasche und möglichst unbürokratische Weise den Selbstständigerwerbenden und Kleinst-Unternehmen, die durch die aktuelle Situation in eine Notlage geraten, helfend unter die Arme zu greifen. Der Verband der Gemeindepräsidenten des Kantons Zürich zeigt den Gemeinden, wie man den Bedarf ermittelt.

  • Coronavirus: Empfehlungen des Bundes zur Kehrichtentsorgung

    Der Bund hat eine Empfehlung zur Handhabung der Kehrichtentsorgung und zu den Massnahmen an Abfallsammelstellen publiziert.

  • Vorgezogene Renovationsarbeiten in Kindergarten-, Schul- und Verwaltungsgebäuden

    Infolge der Corona-Krise stehen viele handwerkliche Kleinbetriebe vor grossen Schwierigkeiten. Für das Funktionieren der örtlichen Strukturen sind diese Betriebe auch zukünftig wichtig. Insbesondere sollten vorübergehende finanzielle Liquiditätsengpässe der ansonsten gesunden Betriebe verhindert werden. Eine Möglichkeit für Gemeinden zur Unterstützung des örtlichen Gewerbes besteht darin, Renovationsarbeiten in Kindergarten-, Schul- und Verwaltungsgebäuden vorzuziehen, denn momentan stehen diese Räumlichkeiten weitgehend leer.

  • SKOS-Merkblatt: Empfehlungen zur Sozialhilfe während Epidemie-Massnahmen

    Die vom Bund verordneten Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung und zur Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems haben Auswirkungen auf die Sozialhilfe. Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) hat für den Zeitraum, in welchem die ausserordentliche Lage gilt, Empfehlungen veröffentlicht.

  • Gemeinsam gegen das Coronavirus

    Wir erleben zurzeit besondere, schwierige Zeiten. Es braucht die gesamte Bevölkerung, um die Folgen der Coronavirus-Pandemie möglichst klein zu halten. Die Massnahmen des Bundesrats sowie die Verhaltens- und Hygieneregeln des Bundesamts für Gesundheit (BAG) sind strikte einzuhalten. Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) dankt allen – in erster Linie dem Personal in den Gesundheitsinstitutionen, aber auch den Gemeinden –, die derzeit Ausserordentliches leisten, um die Krisensituation zu bewältigen.

  • BAG-Kampagne «So schützen wir uns»: Gratis-Plakate für Ihre Gemeinde/Stadt

    Ab sofort stellt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) den Gemeinden/Städten kostenlos Coronavirus-Plakate «So schützen wir uns» im Format F4 (89,5 x 128 cm) zur Verfügung. Für den Aushang dieser Plakate stellt die BFU, Beratungsstelle für Unfallverhütung, ab sofort zudem kostenlos die Plakatstellen zur Verfügung, die normalerweise für Plakate zur Unfallprävention reserviert sind. Gemeinden, die über den Verteiler der Sicherheitsdelegierten der BFU automatisch die Unfallpräventionsplakate erhalten, werden in den nächsten Tagen mit der entsprechenden Anzahl Coronavirus-Plakate «So schützen wir uns» bedient. Sollten Sie keine F4-Plakate erhalten haben, können Sie mit dem Bestelltalon oder per E-Mail an kampagnen@bag.admin.ch die gewünschte Anzahl Plakate gratis bestellen. Ihre Gemeinde/Stadt kann damit einen wertvollen zusätzlichen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten.

  • Geschäftsstelle des SGV telefonisch und per Mail erreichbar

    Der Bundesrat hat die «ausserordentliche Lage» gemäss Pandemiegesetz ausgerufen, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu verhindern. Das hat auch Auswirkungen auf den Betrieb des SGV. Die Mitarbeitenden der Geschäftsstelle arbeiten im Homeoffice. Sie erreichen uns aber wie üblich unter Telefon 031 380 70 00 und per Mail an verband@chgemeinden.ch.

  • Gute Organisation zählt im Kampf gegen das Coronavirus

    Für einen effizienten Umgang mit dem COVID-19 braucht es den nötigen Respekt und eine gute Organisation innerhalb einer Verwaltung, Panik bringt uns nicht weiter. Es ist wichtig, die richtigen Dinge zur richtigen Zeit zu tun.