Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Newsarchiv

  • Es braucht ein Gemeindereferendum auf Bundesebene

    Wenn Bund und Kantone die Gestaltungsfreiheit der Gemeinden einschränken, erschüttern sie das Schweizer Milizsystem in seinen Grundfesten. Zeit zum Handeln: Es braucht ein Gemeindereferendum auf Bundesebene.

  • Der Gemeindeverband plant das «Jahr der Milizarbeit»

    Die Erhaltung und Weiterentwicklung des Milizsystems hat für den SGV oberste Priorität. Für 2019 plant der SGV deshalb das «Jahr der Milizarbeit». Dieses wird er nicht nur mit eigenen Aktivitäten bestreiten, sondern in Zusammenarbeit mit Partnern aus Wirtschaft, Gesellschaft und Forschung gestalten.

  • Ein Hoch auf das Engagement in der Gemeindepolitik

    Die Septemberausgabe der «Schweizer Gemeinde» ist online. Fokusthema ist das Milizsystem.

  • SGV in der Arbeitsgruppe zur Zukunft des Poststellennetzes

    Bundespräsidentin Doris Leuthard hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, welche die Diskussionen über den Zugang zur postalischen Grundversorgung begleiten wird. Dabei gehe es insbesondere um einen engeren Einbezug von Bevölkerung, Behörden und Wirtschaft in Zusammenhang mit dem Umbau des Poststellenetzes sowie um ihren Bedarf nach Postdiensten, wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation mitteilte. Der Arbeitsgruppe gehören mit Gustave Muheim, Vizepräsident SGV und Syndic von Belmont-sur-Lausanne, und Reto Lindegger, Direktor SGV, auch zwei Vertreter des SGV an.

  • Der Entwurf zur zweiten Revision des Raumplanungsgesetzes ist nicht ausgereift

    Der SGV steht der zweiten Etappe der Revision des Raumplanungsgesetzes (RPG2) kritisch gegenüber. Die Vorlage muss nochmals überprüft, der Zeitplan angepasst werden. Der SGV unterstützt das RPG2 nur dann, wenn eine echte Verbesserung erzielt wird.

  • Sitzungszimmer in der Nähe des Bahnhofs Bern gesucht?

    Der SGV vermietet sein modernes, neu gestaltetes Sitzungszimmer an der Laupenstrasse 35, nur wenige Minuten zu Fuss vom Bahnhof Bern entfernt. Das Sitzungszimmer (inkl. Beamer, Flipchart und WLAN-Zugang) ist ideal für Besprechungen, Vorstandsitzungen oder Ähnliches und bietet Platz für 20 Personen. Es kann halb- oder ganztägig gemietet werden.

  • Fachtagung «Altersheime – Belastung mit Chancenpotenzial»

    Am 13. Oktober 2017 findet im Rahmen der Messe «Zukunft Alter» in Luzern die Fachtagung «Altersheime – Belastung mit Chancenpotenzial» statt. Der Schweizerische Gemeindeverband ist Patronatspartner der Veranstaltung. In Referaten, Panelgesprächen und Workshops wird der Umgang mit gemeindeeigenen Alterszentren thematisiert.

  • «Es soll ein Modell gefunden werden, das in der jeweiligen Situation und den gegebenen Rahmenbedingungen passt»

    David Frei, Organisator der Fachtagung «Altersheime – Belastung mit Chancenpotenzial», hat im Vorfeld der Veranstaltung vom 13. Oktober 2017 ein Interview mit Ständerat/SGV-Präsident Hannes Germann und dem Ruswiler Gemeindepräsidenten/Nationalrat Leo Müller zum Thema «Altersheime in Gemeinden» geführt.

  • Das Energiestadtlabel – eine nützliche und lohnenswerte Investition

    Das Label «Energiestadt» ist seit über 25 Jahren das erfolgreichste Management-Tool für eine effiziente Energiepolitik in Gemeinden. Es ist breit abgestützt (Bund, Kantone, Schweizerischer Gemeindeverband und Städteverband). Heute sind fast 420 Gemeinden in der ganzen Schweiz mit über 4 Millionen Einwohnern als Energiestädte zertifiziert, darunter auch Frauenfeld.

  • Stadt- und Ortskerne im Fokus der aktuellen «Schweizer Gemeinde»

    Die Juli-/Augustausgabe der «Schweizer Gemeinde» ist online.

  • Neue Stellungnahme

    Der SGV hat zur Änderung der Lärmschutzverordnung Stellung genommen.

  • SGV-Website mit klarerer Struktur

    Der SGV hat seine Website neu strukturiert.

  • Tagung «Chance Freiwilligenarbeit – Gemeinden werden aktiv»

    In der Schweiz engagiert sich jede dritte Bewohnerin, jeder dritte Bewohner freiwillig. Für die Gesellschaft, aber auch für das Funktionieren der Gemeinde ist dieses Engagement unerlässlich. Mit spannenden Referaten und praxisnahen Workshops geht die gemeinsame Tagung des SGV und benevol St. Gallen der Frage nach, wie Gemeinden die Freiwilligenarbeit fördern und unterstützen können. Dazwischen gibt es immer wieder Gelegenheit, sich mit Expertinnen/Experten und Kolleginnen/Kollegen zu vernetzen und auszutauschen. Die Tagung findet am 17. November 2017 im Rathaus St. Gallen statt.

  • Fachtagung «Mit Innovation gegen Armut: kontinuierliche Angebote zur Förderung der Bildungschancen» – jetzt anmelden!

    Am Montag, 4. September 2017, findet im Kultur- und Kongresszentrum Aarau die Fachtagung «Mit Innovation gegen Armut», organisiert vom Bundesamt für Sozialversicherungen, statt. Die Tagung hat zum Ziel, Impulse für die Konzeption und Umsetzung von innovativen Ansätzen und Massnahmen in der Armutsprävention im Bereich Bildungschancen zu geben. In parallelen Workshops werden innovative Projekte aus der Praxis in den Themenbereichen Frühe Förderung, Schule, Berufseinstieg und Qualifikation Erwachsener vorgestellt und aus praxis- und konzeptueller Perspektive diskutiert. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt. Anmeldeschluss: 20. August 2017.

  • Informationsveranstaltung zum SNBS 2.0 Hochbau

    Am 25. September 2017 findet im Landesmuseum Zürich eine Informationsveranstaltung zum SNBS 2.0 Hochbau, dem ersten umfassenden und zertifizierungsfähigen Schweizer Standard für nachhaltiges Bauen, statt. Der SGV ist Patronatspartner der Veranstaltung.

  • Neue Stellungnahmen

    Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) hat zur steuerlichen Berücksichtigung der Kinderdrittbetreuungskosten, zum Bundesbeschluss über einen Rahmenkredit zur Aufstockung des Fonds de Roulement zugunsten des gemeinnützigen Wohnungsbaus, zur Änderung des Bundesgesetzes über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland (Lex Koller) und zur Änderung der Verordnung über die Festlegung und die Anpassung von Tarifstrukturen in der Krankenversicherung (Tarmed) Stellung genommen.

  • Preisausschreiben zur Stärkung des Milizsystems

    Die Neue Helvetische Gesellschaft-Treffpunkt Schweiz (NHG-TS) vergibt zum dritten Mal den Demokratiepreis. In diesem Jahr steht die Stärkung des Milizsystems im Zentrum. Im Rahmen eines Ideenwettbewerbs werden die Gemeinden und Städte ermuntert, sich mit konkreten, in der Praxis bereits bewährten Projekten zur Stärkung des Milizsystems zu beteiligen – sei es im Bereich der Rekrutierung, durch optimale Einführungsprogramme oder durch eine individuelle Betreuung.

  • Kunststoffsammlung: nationales Sammelsystem für Plastikflaschen aufbauen

    Die Studie «KuRVe» bestätigt einen wichtigen Grundsatz der Schweizer Abfallpolitik: Die getrennte Sammlung von rezyklierbaren Abfällen ist besser als die gemischte Sammlung. Dies gilt gemäss der Studie auch für Kunststoffe. Unter dem Strich hat die gemischte Sammlung von Kunststoffabfällen bei hohen Kosten einen nur geringen ökologischen Nutzen. Mit dem Studienergebnis sehen sich die Recyclingverbände der öffentlichen Hand und der Wirtschaft in ihrer Position bestätigt: Es sollen nur Recycling-Fraktionen gesammelt werden, die nachweisbar rezykliert werden können.

  • Revidierte Empfehlungen der KBOB zur Honorierung von Architekten und Ingenieuren

    Das Sekretariat der Wettbewerbskommission (Weko) hat der Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren (KBOB) mitgeteilt, es gehe davon aus, dass die KBOB-Honorarempfehlungen eine unzulässige, sanktionierbare Wettbewerbsabrede darstellen. Ohne die Beurteilung der erwähnten KBOB-Empfehlungen durch das Sekretariat zu werten, sah sich die KBOB aufgrund der Empfehlungen des Sekretariats verpflichtet und gezwungen, ihre bisherige Publikation «Empfehlungen zur Honorierung von Architekten und Ingenieuren» per Ende Juni 2017 zurückzuziehen und per 1. Juli 2017 durch eine Fassung, welche den Empfehlungen des Sekretariats der WEKO entspricht, zu ersetzen.

  • Gemeinsam für eine erfolgreiche Integration

    Über 250 Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft haben an der dritten Nationalen Integrationskonferenz darüber diskutiert, wie die Integration von Ausländerinnen und Ausländern in der Schweiz weiter verbessert werden kann. Im Fokus stand die Zusammenarbeit von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden mit nichtstaatlichen Akteuren aus den gesellschaftlichen BereichenArbeiten, frühe Kindheit und Zusammenleben. Wichtigstes Ergebnis der Konferenz: Die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure muss vor Ort verstärkt werden – dort wo die Menschen leben und arbeiten.