Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3

Regionale Seminare zur frühen Förderung in kleineren und mittleren Gemeinden

An sechs regionalen Seminaren in allen drei Sprachregionen werden die Ergebnisse einer Gemeindeumfrage und eine neu entwickelte Orientierungshilfe mit Hinweisen über das Potenzial von früher Förderung sowie zur Erarbeitung und Umsetzung von kommunalen Strategien und Konzepten der frühen Förderung in kleineren und mittleren Gemeinden präsentiert. Es werden Praxisbeispiele aus Gemeinden und Kantonen vorgestellt, und es wird über Chancen und Herausforderungen der frühen Förderung diskutiert. Die Seminare richten sich an politische Entscheidungsträger/-innen und Fachleute aus Gemeinden und Kantonen.

Seminar Nordwestschweiz in Olten, 28.02.2018, 13:30 bis 17:00 Uhr
SeminarInsel, Konradstrasse 30, 4600 Olten

Seminar Ostschweiz in Winterthur, 19.03.2018, 13:30 bis 17:00 Uhr
Alte Kaserne Kulturzentrum, Technikumstrasse 8, 8403 Winterthur

Seminar Zentralschweiz in Zug, 25.05.2018, 13:30 bis 17:00 Uhr
Archesaal der reformierten Kirche, Bundesstrasse 15, 6300 Zug

1er séminaire le 8 mars 2018 de 13h30 à 17h00 à Neuchâtel
Avenue de la Gare 2, 2004 Neuchâtel

2ème séminaire le 13 mars 2018 de 13h30 à 17h00 à Lausanne
Salle du Club Alpin Suisse, rue Beau-Séjour 24, 1002 Lausanne

Seminar Tessin, Mai 2018, 09:00 bis 16:30 Uhr (genaues Datum und Ort folgen)
Kanton Tessin, Nationales Programm gegen Armut, in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Kinderbetreuung

Die Seminare sind Teil des Projekts «Gemeinden als strategische Plattform und Netzwerker im Bereich der frühen Förderung», das der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen im Rahmen des Nationalen Programms zur Prävention und Bekämpfung von Armut in der Schweiz (Nationales Programm gegen Armut), in enger Kooperation mit dem Schweizerischen Städteverband umsetzt.
Die Schweizerische Gesundheitsstiftung RADIX wurde für die Organisation und Durchführung der sechs regionalen Seminare beauftragt. Yves Weber steht gerne bei Fragen zur Verfügung: (E-Mail / Tel. 044 360 41 10).

Ziele des Projekts «Gemeinden als strategische Plattform und Netzwerker im Bereich der Frühen Förderung»

Das frühe Erkennen von Familien mit Kindern in einem belasteten familiären Umfeld zielt darauf, die Betroffenen wirksam zu unterstützen und zu begleiten. Das Alter der Kinder spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Frühe Förderung steht für eine Vielzahl von Angeboten und Massnahmen für Familien mit Kindern im Vorschulalter, insbesondere - aber nicht nur – für jene mit Migrationshintergrund sowie armutsbetroffene und armutsgefährdete Familien. Ziel ist es, die Kinder in ihren Sprach- und Sozialkompetenzen sowie in ihrer gesundheitlichen Entwicklung zu fördern und gleichzeitig deren Familien in diesen Entwicklungsprozess einzubeziehen. Diesen Kindern wird damit der Einstieg in die Schule erleichtert und ihnen gleichzeitig der Weg zu einer chancengerechten Bildung vorbereitet.

Gemeinden und private Anbieter haben in den letzten Jahren in eigener Kompetenz und oftmals mit eigenen Mitteln und Ressourcen eine Vielfalt an Familienunterstützenden, Familienergänzenden Angeboten entwickelt und bereitgestellt. Auf Stufe Kantone sind Konzepte und Strategien entwickelt worden, welche die Gemeinden in ihren Anstrengungen unterstützen und sie mit den Anbietern sowie mit anderen Gemeinden vernetzen sollen. Während diese Grundlagen für Gemeinden eine wirksame Hilfestellung zur Bündelung der Ressourcen, Mittel und Kompetenzen innerhalb einer Gesamtstrategie Früherkennung, Frühe Förderung sein kann, sind sie für die Anbieter eine wichtige Orientierungshilfe, um ihre Angebote qualitativ und bedarfsorientiert zu gestalten.

Der SGV erachtet die Frühe Förderung als wichtiges Instrument zur sprachlichen und sozialen Förderung von Kindern, insbesondere aus sozial benachteiligten Familien. Als Programmpartner des Nationalen Programms zur Prävention und Bekämpfung von Armut in der Schweiz (NPA) hat er das Projekt «Gemeinden als strategische Plattform und Netzwerker im Bereich der Frühen Förderung» initiiert. Das Projektvorhaben, in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen sowie in Partnerschaft mit der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK), der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK) und dem Schweizerischen Städteverband (SSV), bezweckt, insbesondere kleinere und mittlere Gemeinden stärker für das Thema der frühen Förderung zu sensibilisieren und sie, in Ergänzung zu bestehenden Instrumenten, bei der Entwicklung und Umsetzung von kommunalen Strategien und Konzepten der Frühen Förderung zu unterstützen.