Previous Page  3 / 36 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 3 / 36 Next Page
Page Background

Liebe Leserinnen

und Leser

Während die Politik noch

über die Energiestrategie

2050 diskutiert, arbeiten

die Gemeinden bereits an

der Zukunft. Schon über

350 Gemeinden wurden für

ihre nachhaltige Energiepo-

litik mit dem Label Ener-

giestadt ausgezeichnet.

Viele haben sich zudem zu

Energieregionen zusam-

mengeschlossen und zeigen damit beispielhaft, wie sich

Energieversorgung und -verbrauch von morgen ausge-

stalten lassen. Aktiv verhalten sich auch die Bürgerinnen

und Bürger. Davon zeugen etwa die immer zahlreicheren

Solaranlagen auf privaten Dächern in der ganzen Schweiz

oder das rege genutzte Gebäudesanierungsprogramm.

Nach wie vor importieren wir rund 78 Prozent unserer

Energie. Daher wollen wir mit der Energiestrategie 2050 im

Inland die Energieeffizienz steigern, das Potenzial der

erneuerbaren Energien ausschöpfen und den Anteil an

fossilen Energieträgern am Strommix reduzieren. Erreichen

werden wir diese Ziele nur gemeinsam: Gemeinden,

Kantone, Bund, Wirtschaft und Gesellschaft. Der vorlie-

gende Leitfaden soll der Vertiefung dieser Zusammenarbeit

dienen. Er bietet einen Überblick über bestehende

Programme und Projekte – von Biogasanlagen über den

Gebäudebereich bis hin zur Mobilität. Ich wünsche Ihnen

eine inspirierende Lektüre und danke Ihnen für Ihren

Beitrag an eine nachhaltige Energiezukunft.

Bundesrätin Doris Leuthard

Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für

Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Die schweizerische Energiepo-

litik ist im Umbruch – und Sie

spielen dabei eine

entscheidende Rolle. Denn

praktisch alle kommunalen

Politikbereiche haben einen

Bezug zu Energiefragen. Mit

anderen Worten: Sie gestalten

in Ihrer Gemeinde die Energie-

zukunft. Indem Ihre Gemeinde

erneuerbare Energien und die

Energieeffizienz fördert, leistet sie nicht nur einen wesentlichen

Beitrag an eine nachhaltige Energiepolitik, sondern erhöht mit

zukunftsgerichteten Investitionen insbesondere die lokale bzw.

regionale Wertschöpfung. Diese Potenziale sollten auch in Ihrer

Gemeinde bestimmt und die Chancen sollten genutzt werden.

Viele Gemeinden haben den Weg zu einer nachhaltigen

kommunalen Energiepolitik bereits beschritten. Mehr als

350 Gemeinden besitzen das Energiestadtlabel. Vielerorts

liegt aber noch ein grosses Potenzial brach. Dem Schweize-

rischen Gemeindeverband (SGV) ist es ein wichtiges Anliegen,

dass alle Gemeinden die Chancen nutzen können, welche die

Energiestrategie 2050 des Bundes bietet. Er hat zu diesem

Zweck – mit Unterstützung des Bundesamts für Energie,

mehrerer Kantone und weiterer Partner – diesen Leitfaden

erarbeitet. Die Praxisbeispiele zeigen, dass die Förderung von

Energieeffizienz und erneuerbaren Energien für Gemeinden in

verschiedener Hinsicht vorteilhaft ist. Dabei bringen oft

bereits einfache Massnahmen den Stein ins Rollen.

Basierend auf den Erkenntnissen der Praxisbeispiele haben wir

einige Erfolgsfaktoren für kommunale Energieprojekte heraus-

gearbeitet. Zudem zeigen wir, wo Ihre Gemeinde Unterstüt-

zung findet und welche Finanzierungsmöglichkeiten bestehen.

Zusätzliche Praxisbeispiele, weitere Informationen und kurze

Videos finden Sie ausserdem unter

www.gemeindeenergie.ch

.

Der SGV will Ihnen damit den Einstieg in eine aktive Energie-

politik erleichtern. Ich hoffe, unsere Arbeiten ermuntern

Sie, ebenfalls Energieprojekte zu lancieren, zu unterstützen

oder zu begleiten. Gestalten Sie die Energiezukunft Ihrer

Gemeinde – es zahlt sich aus!

Ständerat Hannes Germann

Präsident Schweizerischer Gemeindeverband

Bern, im November 2014

Grusswort

I

Editorial

Bild: Anita Vozza

Sie gestalten

die Energiezukunft