Previous Page  11 / 36 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 11 / 36 Next Page
Page Background

Kontakt

Dominique Perritaz

Contracting Wärme

Abteilungsleiter Romandie

EBL (Genossenschaft Elektra

Baselland)

Mühlemattstrasse 6

4410 Liestal

Tel. 061 926 11 11 (Zentrale)

dominique.perritaz@ebl.bl.ch

Links

www.chatel-st-denis.ch www.ebl.ch www.qmholzheizwerke.ch www.holzenergie-schweiz.ch

senen Verbrauchs berechnet wird. Châtel-St-Denis wird

deshalb nie von allfälligen Problemen im Zusammenhang

mit den vier Holzlieferanten tangiert. Diese liefern Holz

aus den Gemeindewäldern, aber auch Sägereiabfälle. Die

Holzspäne, die in den Betonhallen zwischengelagert

werden, entsprechen zwei Monaten Winterverbrauch; das

Vorratssilo reicht für vier bis fünf Tage. Dadurch kann das

Netz ohne Eingriff auch über verlängerte Wochenenden

oder die Festtage versorgt werden. Holzschnitzel können

praktisch noch länger gelagert werden, aber es liegt an

den Lieferanten, wie sie ihre Lager vor allem im Winter

organisieren. Die Holzfeuchtigkeit variiert zwischen 35 und

50 Prozent, je nach Heizkesselleistung. Die EBL kontrolliert

die Qualität der angelieferten Holzspäne regelmässig.

Nutzung lokaler Energie

Dominique Perritaz überzeugt, dass die Gemeinde trotz

Redimensionierung und Anpassung ihre Motivation nicht

verloren und stets optimal kommuniziert hat: «Der Wille,

etwas zu unternehmen, ist ungebrochen. Zudem hat die

Gemeinde die Zentrale am Dorfrand platziert und so jede

Art von Immission vermieden. Gleichzeitig hat sie im

Zusammenhang mit dem Bau der Fernwärmeanlage andere

Arbeiten ausgeführt und so im Bereich Tiefbau

Einsparungen erzielt. Das ist nötig, denn die Einwohner

wollen nicht ständig eine Baustelle im Dorf haben.»

Das Projekt hat Châtel-St-Denis viel gebracht. Dank dem

Engagement für die Umwelt trägt die Gemeinde seit 2008

das Label Energiestadt. Zudem wertet sie ihren eigenen

Waldbestand, den zweitgrössten im Kanton, auf. Obwohl

sich die finanziellen Auswirkungen nur schwer berechnen

lassen, erinnern die Energiefachleute daran, dass von

einem für die Ölheizung ausgegebenen Schweizer Franken

20 Rappen in der Schweiz bleiben. Wird der gleiche Betrag

in Holzenergie investiert, bleiben mindestens 90 Rappen

im Land sowie in seinen Kantonen und Gemeinden. Im

praktischen Betrieb ist eine Person für die Versorgung der

Zentrale zuständig. Ein Wartungsteam kommt einmal pro

Woche vorbei, das entspricht 0,2 bis 0,3 Vollzeitstellen.

Das Fernwärmenetz von Châtel-St-Denis ist definitiv fertig

gestellt, wenn die 300 Wohnungen im Quartier Mont-

moirin erstellt sind und den Wärmeverbund angeschlossen

werden. Das maximale Anschlussziel wird dann erreicht

sein. «Jedes gute Projekt hat auch ein Ende», sagt Perritaz.

Das Beton- und Glasgebäude lässt den Blick auf die Stahlrohre und die orangen Heizkessel frei.

Zahlen und Fakten

Das Netz verbraucht durchschnittlich 12000 m

3

Holzspäne pro Jahr.

Vermiedene CO

2

-Emissionen: 2400 Tonnen pro Jahr.

850000 Liter Öl vermieden.

Gesamtkosten des Projektes, inkl. Gebäude:

9 Millionen Franken.

Die EBL hat bis heute 7,5 Millionen Franken in die

Heizungsanlage und Kanalisation investiert.

Distanz des Netzes, Start und zurück: 2

×

2 Kilometer.