Previous Page  29 / 80 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 29 / 80 Next Page
Page Background

SCHWEIZER GEMEINDE 11 l 2016

29

FOKUS: GRENZGEMEINDEN

225 Meter lange Rheinverbindung ver-

kehren täglich über 5000 Fahrzeuge.

Gemeinsame Fasnacht trotz Napoleon

Die Posse um die neue Rheinbrücke war

in Laufenburg natürlich ein beliebtes

Fasnachtssujet. Hier spielen Grenzen,

Nationalitäten und Referenzmeere keine

Rolle. Ganz nach dem Motto «Zwei Län-

der – eine Stadt» feiern das schweizeri-

sche und das deutsche Laufenburg ge-

meinsam den Einzug der Narren. Die alte

Rheinbrücke, die die beiden Altstädte

miteinander verbindet, dient als Lebens-

nerv, nicht nur in der närrischen Zeit.

Die grenzüberschreitende Städtlefas-

nacht ist der Höhepunkt des närrischen

Treibens am letzten Wochenende vor

Aschermittwoch. Cliquen beidseits des

Rheins pfeifen, «tschättern» und tanzen

durch die engen Gassen der beiden Alt-

städte. «Narri, Narro» tönt es von allen

Seiten. Dass die Narren dabei die Grenze

zwischen der Schweiz und Deutschland

überqueren, wird zur Nebensache. Es

erinnert an jene Zeit, als die Grenze noch

gar nicht existierte. Die Stadt am Laufen,

die einst unter der Herrschaft der Habs-

burger stand und vor allem vom Salm-

fang lebte, war nämlich bis 1803 eine

Einheit. Erst nachdem Napoleon die

Grenzen in Europa neu zog und den Kan-

ton Aargau, dem seit 1803 auch der ehe-

malige Kanton Fricktal angehörte, der

Eidgenossenschaft zusprach, wurde Lau-

fenburg fortan zu einer zweigeteilten

Stadt: auf der rechten Seite das zum

Grossherzogtum Baden gehörende

Kleinlaufenburg, auf der linken Seite da