Previous Page  28 / 80 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 28 / 80 Next Page
Page Background

SCHWEIZER GEMEINDE 11 l 2016

28

FOKUS: GRENZGEMEINDEN

Laufenburg, eine geteilte

Stadt, die zusammengehört

Seit 1803 ist Laufenburg eine geteilte Stadt. Schuld daran ist

Napoleon. Trotzdem verstehen sich die Menschen auf der deutschen

und schweizerischen Seite als eine Stadt – Grenzen hin oder her.

Was für ein Schock kurz vor Weihnach-

ten 2003! Bei der letzten routinemässi-

gen Kontrolle vor Heilig Abend stellte

die Bauleitung der neuen Rheinbrücke

bei Laufenburg fest, dass zwischen dem

Brückenbau auf deutscher und dem Bau

auf Schweizer Seite eine Differenz von

54 Zentimetern bestand. «Wir hatten

schon zwei Etappen betoniert, als sich

zeigte, dass mit der Höhe etwas nicht

stimmen konnte», sagte der bauleitende

Ingenieur Nedeljko Madzarac gegen-

über der «Berner Rundschau». Später

meinte der damalige Laufenburger

Stadtammann Rudolf Lüscher in der

«SonntagsZeitung»: «Possen passieren

überall, nicht nur in Schilda.»

Meereshöhe ist nicht Meereshöhe

Doch was war der Grund für diese 54 Zen-

timeter Differenz? Deutschland bezieht

sich bei all diesen Berechnungen auf die

Meereshöhe der Nordsee. Die Schweiz,

die – so scheint es – lieber gen Süden

schaut, nimmt das Mittelmeer als Refe-

renz. Jedoch: Meereshöhe ist nicht Mee-

reshöhe. Doch dem nicht genug: Die

Differenz der beiden Referenzmeere

beträgt 27 Zentimeter. Weil vermutlich

aus einem Plus- ein Minuszeichen ge-

macht wurde, wurde die Differenz auf

die falsche Seite korrigiert. In der Folge

wichen die beiden Brückenteile schliess-