Previous Page  87 / 96 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 87 / 96 Next Page
Page Background

SCHWEIZER GEMEINDE 5 l 2017

87

SMART CITY – SUISSE PUBLIC

SUISSE PUBLIC

Die Smart City als Sonderschau

an der Suisse Public 2017

Vom 13. bis 16. Juni 2017 dreht sich auf

dem BERNEXPO-Gelände erneut alles

um den öffentlichen Sektor. Die Suisse

Public, die grösste Fachmesse der

Schweiz für das Beschaffungswesen

der öffentlichen Hand und von Gross-

unternehmen, wartet einmal mehr mit

spannenden Sonderschauen und ei-

nem neuen Ausstellerbereich auf.

Über 600 Aussteller präsentieren ihre

Angebote in den Bereichen Kommu-

nalfahrzeuge und -maschinen, Winter-

dienst und Zubehör (SIK), Feuerwehr,

Wehr- und Rettungsdienste, Strassen,

Signalisation und Verkehr, Wasserge-

winnung, -aufbereitung und -vertei-

lung (Pro Aqua), Informatik und Sicher-

heit, Abfallentsorgung und Recycling,

Sport und Freizeit, Gebäudeunterhalt

und Industrie, Umwelttechnik, Abwas-

serbehandlung und Kanalisation.

Die Suisse Public bietet den Fachbesu-

cherinnen und Fachbesuchern dazu

dieses Jahr gleich drei neue Sonder-

schauen an. Eine davon ist der Smart

City gewidmet. Smart City steht für ein

zukunftsgerichtetes Entwicklungskon-

zept von fortschrittlichen Städten und

Gemeinden (Energiestädte) in der

Schweiz. Noch ist der Smart-City-An-

satz unscharf, wie die Interessenge-

meinschaft (IG) Smart Cities schreibt.

Die IG bietet eine Plattform für alle

urbanen Akteure, die mit dem Smart-

City-Ansatz arbeiten, Klarheit über das

Potenzial dieses Ansatzes gewinnen

möchten und Partner für gemeinsame

Projekte suchen. Ziel der IG ist es,

Lösungen rund um intelligente Vernet-

zung und Integration verschiedenster

Systeme voranzutreiben. Dadurch soll

sowohl die Ressourcen- und Energie-

effizienz erhöht als auch die Lebens-

qualität gefördert werden.

Pioniergemeinde Pully

Die Waadtländer Gemeinde Pully nahe

Lausanne realisiert gemeinsam mit

Swisscom ein Projekt mit Vorbildcha-

rakter (vgl. nebenstehenden Text).

Durch Pully führen vier Hauptverkehr-

sachsen. Die Stadt leidet unter dem

starken Transitverkehr. Sie investiert

deshalb in moderne Methoden, um die

Verkehrssituation und den Zugang zum

Stadtzentrum zu verbessern. Ebenso

will die Stadt damit die Lebensqualität

ihrer Bewohnerinnen und Bewohner

verbessern. Auf Basis anonymisierter

und aggregierter Mobilfunkdaten wer-

den die Verkehrsströme sichtbar ge-

macht. «Im Vergleich zu aktuellen Mo-

dellen wie dem Mikrozensus sind mit

der neuen Methode viel genauere Er-

hebungenmöglich. Sie bildet Verkehrs-

ströme in ihrer Gesamtheit ab», erklärt

die Swisscom. So könnten Städte in

Zukunft ihre Infrastrukturen gezielter

planen und einfacher bewirtschaften.

Die neue Methode bringt sowohl den

Verantwortlichen als auch den Einwoh-

nern Vorteile. Der zuständige Stadtrat

Marc Zolliker verspricht sich davon ein

realistisches Bild zumVerkehrsaufkom-

men und zur Verweildauer imStadtzen-

trum. Dank diesen Ergebnissen sollen

städtebauliche Massnahmen, die den

Bedürfnissen der Einwohnerinnen und

Einwohner von Pully wirklich gerecht

werden, geplant werden können.

Swisscom und Pully planen auch eine

enge Zusammenarbeit mit Hochschu-

len, umweitere Simulationsmodelle zu

entwickeln. In Zukunft werden damit

auch vorausschauende Verkehrsprog-

nosen möglich, wie beispielsweise bei

Grossanlässen. Die Behörden und die

Swisscom-Vertreter versichern, dass

der Datenschutz bei dieser Anwen-

dung jederzeit gewährleistet sei. Die

Daten seien anonymisiert und aggre-

giert, Rückschlüsse auf einzelne Nut-

zer nicht möglich.

Unterthema Suisse Resilience

Die Sonderschau Smart City an der

Suisse Public widmet sich unter ande-

rem dem Thema Suisse Resilience.

Suisse Resilience präsentiert innova-

tive Lösungen, wie Städte und Ge-

meinden unter anderem effektiv und

nachhaltig mit Bevölkerungswachs-

tum, rapider Urbanisierung, Bedro-

hungen der inneren Sicherheit, der

Energieversorgung und dem Klima-

wandel umgehen können. Mit moder-

nen Technologien können die Städte

und Gemeinden auf diese Herausfor-

derungen reagieren. Die Themenbe-

reiche von Suisse Resilience umfas-

sen: Digitalisierung und Vernetzung

von Städten, Schutz und Infrastruktur,

IT-Sicherheit, Risiko- und Krisenma-

nagement, Bürgerbeteiligung und Go-

vernance, Stadtentwicklung, Einsatz

von Drohnen zur Datenerfassung, IoT,

Big Data und Cloud-Lösungen, Mobili-

tätskonzepte.

Sonderschau Suisse Public Demopark

Beraten lassen, staunen und selbst

Hand anlegen: Im neuen Suisse Public

Demopark auf dem BERNEXPO-Frei-

gelände können die Fachbesucherin-

nen und Fachbesucher nicht nur span-

nenden Livepräsentationen lauschen,

sie können die Fahrzeuge und Geräte

auch gleich selber testen. Die Exper-

tinnen und Experten der einzelnen Be-

reiche stehen bei Fragen gerne zur

Verfügung. Wer nach dem Gerätetest

oder der Testfahrt überzeugt ist, kann

die Geräte oder Fahrzeuge gleich vor

Ort erstehen.

Der Schweizerische Gemeindeverband

ist Patronatspartner und Medienpart-

ner der Suisse Public.

pd/dla

Informationen und Reservation:

http://www.suissepublic.ch/de.aspx

Juni

Die Suisse Public, die grösste Fachmesse der Schweiz für das Beschaffungswesen der öf-

fentlichen Hand und von Grossunternehmen, öffnet am 13. Juni ihreTore in Bern.

Bild: zVg