Previous Page  64 / 96 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 64 / 96 Next Page
Page Background

SCHWEIZER GEMEINDE 5 l 2017

64

INTEGRATION: INTERKULTURELLES DOLMETSCHEN

Der «Dialog zu dritt» hilft bei

sprachlichen Barrieren

Interkulturell Dolmetschende stellen die Verständigung zwischen Fachpersonen und Migrantinnen

und Migranten auf professionelle Art und Weise sicher. Der Regionale Sozialdienst Aarwangen

nutzt das Angebot von Interpret seit Jahren.

Der Umgang mit fremdsprachigen Klien-

tinnen und Klienten gehört zum Alltag

von kommunalen und kantonalen Be-

hörden, sei es bei Sozial- oder Einwoh-

nerdiensten, bei der Berufsberatung, bei

der Kinder- und Erwachsenenschutzbe-

hörde oder bei den Stellen der regiona-

len Arbeitsvermittlung. In der Regel ist

dieser Austausch durch die Fachperso-

nen problemlos zu bewältigen. Insbe-

sondere die soziale Arbeit ist jedoch oft

auch von komplexen und emotionalen

Themen geprägt. Kommen sprachliche

und kulturelleVerständigungsschwierig-

keiten hinzu, können Fachpersonen auf

unterschiedliche Ressourcen und Strate-

gien zurückgreifen, das interkulturelle

Dolmetschen ist eine davon.

Der Regionale Sozialdienst Aarwangen

(RSDA) arbeitet bei Bedarf und sehr si-

tuationsgebunden mit professionellen

interkulturell Dolmetschenden der regi-

onalenVermittlungsstelle Interunido zu-

sammen. Der RSDA bearbeitet jährlich

rund 450 Sozialhilfedossiers, rund 270

Dossiers im Auftrag der Kinder- und Er-

wachsenenschutzbehörde (KESB), da-

von gut 160 Mandatsführungen. Die

Sozialarbeitenden ziehen interkulturell

Dolmetschende für rund 10 bis 20 Ge-

spräche jährlich hinzu. Die Einsatzzahlen

schwanken stark und sind abhängig von

der Komplexität des Falls und denAmts-

sprachkenntnissen der Klientinnen und

Klienten.

Was bringt die Zusammenarbeit mit

interkulturell Dolmetschenden?

Besonders hilfreich sei der Beizug von

interkulturell Dolmetschenden im Be-

reich der Sozialhilfe beim «Intake», sagt

die Sozialarbeiterin und stellvertretende

Leiterin des RSDA Hanna Jörg. Zu die-

sem Zeitpunkt der Zusammenarbeit sei

eine fundierteVerständigung sehr wich-

Der Beizug von interkulturell Dolmetschenden hilft Fachpersonen, Situationen fundiert abzuklären. Und die Klientinnen und Klienten von

Sozialdiensten sind froh, sich in ihrer Muttersprache frei äussern zu können.

Bild: Interpret