Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3

Energiestrategie 2050: mehr Spielraum für Gemeinden gefordert

Der SGV unterstützt die Stossrichtung der Energiestrategie 2050 des Bundes grundsätzlich. Aufgrund der Unsicherheiten bezüglich zukünftigem Energiebedarf, Energieverbrauch und zur Energieversorgung bis ins Jahr 2050 lehnt er es jedoch ab, dass Ausbauziele für die Produktion von Elektrizität aus erneuerbaren Energien sowie Verbrauchsziele gesetzlich festgelegt werden.

Als alternativen Lösungsansatz schlägt er gemäss der von ihm geforderten Gesamtenergiebetrachtung vor, die Minimalziele für die Gesamtgruppe der erneuerbaren Energien so zu setzen, dass sie nach heutigem Wissensstand optimal aufeinander abgestimmt sind und alle fünf bis zehn Jahre dem neuen Wissensstand angepasst werden. Dieser Lösungsansatz könne ebenfalls für die maximalen Verbrauchsziele angewendet werden. Der SGV fordert unter anderem, durch den gezielten Ausbau einer dezentralen Energieversorgung die Gemeinden und die kommunalen/regionalen Energieversorger zu stärken und den Um- und Ausbau der Energienetze und Möglichkeiten der Energiespeicherung mit unterstützenden Massnahmen zu fördern. Er betont, die Energiewende finde auf lokaler Ebene bereits seit vielen Jahren statt. Aus seiner Sicht sollen die Vorgaben und Massnahmen der Energiestrategie besonders darauf abzielen, den Gemeinden im Energiebereich mehr Kompetenzen zu erteilen und Handlungsmöglichkeiten zuzugestehen.
Ein detaillierter Artikel dazu erscheint in der «Schweizer Gemeinde» vom 15. April.
Hier gehts zur Stellungnahme