Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3

Newsarchiv

  • Die Sonnenkönige von Spiez bringen es auf 8,3 Prozent

    Die BKW Energie AG hat für die Gemeinde Spiez mit ihren knapp 12‘500 Einwohnerinnen und Einwohnern einen Solarstromanteil von 8,3 Prozent berechnet, der nationale Durchschnitt beträgt gut drei Prozent. Das Erfolgsrezept: eine aktive Genossenschaft und eine engagierte Gemeinde.

  • Schweizer Fahrende: So funktioniert der Vorzeigeplatz

    Klare Regeln, die auch mal gebogen werden können: Das ist einer der Erfolgsfaktoren des Durchgangs- und Standplatzes im Aarauer Schachen. Er ist ganzjährig offen, Schweizer Fahrenden vorbehalten und funktioniert seit 2012.

  • Die Schulkinder finden den «Klassen-Opa» einfach klasse

    Die Gemeinde Kriens (LU) hat ihre «Seniorinnen und Senioren im Klassenzimmer» mit dem Anerkennungspreis für gute Jugendarbeit ausgezeichnet. Wie das Projekt funktioniert, zeigt ein Besuch im Schulzimmer.

  • Wie lange ist die Feuerwehr noch Traumjob für Freiwillige?

    Trotz fortschreitender Professionalisierung wird die Feuerwehrarbeit in der Schweiz weitestgehend von Milizformationen geleistet. Deren Rekrutierung braucht vielerorts Überzeugungsarbeit, auch wenn die freiwillige Feuerwehr immer noch zu den beliebtesten Milizämtern gehört.

  • «Ich würde das Amt auch heute wieder übernehmen»

    Das Amt des Gemeindeammanns oder der Gemeindepräsidentin ist eine Herausforderung. Gefragt sind Führungspersonen, Kommunikatoren und Seelentröster in einem. Ein Rückblick mit Hansueli Bühler aus Stein (AG).

  • Fotos sollen das Bewusstsein für Hochwasserrisiken schärfen

    Jedes siebte Gebäude der Schweiz ist gefährdet, vier von fünf Gemeinden waren in den letzten 40 Jahren von Überschwemmungen betroffen. Jetzt beugt das Mobiliar Lab mit dem Aufbau einer interaktiven Bilddatenbank vor.

  • Dissonanzen bei der Suche nach finanzieller Harmonie

    Bis Ende Jahr sollten alle Gemeinden auf die neue Methode der Rechnungslegung HRM2 umgestellt haben. Aktuell ist dies allerdings erst in zwölf Kantonen der Fall. Der «grosse Wurf» ist vor allem ein grosser Brocken.

  • Der POLITmonitor für Bund und Kantone ist online

    Das Politikberatungsbüro polsan AG und der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) lancieren gemeinsam mit der basis06 AG den POLITmonitor – das internetbasierte Monitoring-Instrument zur systematischen Beobachtung, Begleitung und Behandlung politischer Geschäfte. Auf Bundesebene und in allen 26 Kantonen.

  • SGV-Stiftung zur Stärkung der Gemeinden

    Die Stiftung zur Förderung des Schweizerischen Gemeindeverbands verfolgt das Ziel, die Gemeinden in der Schweiz zu stärken bzw. zu fördern und deren Bedeutung, Aufgaben und Ziele bekannt zu machen. Unterstützt werden Projekte, die den SGV als institutionellen Vertreter der Gemeinden in der Schweiz sowie die Gemeinden als Institution und wichtigen Grundpfeiler des föderalen Systems der Schweiz stärken.

  • Nationale Konferenz gegen Armut 2018

    Bund, Kantone, Städte und Gemeinden sowie Nicht-Regierungsorganisationen haben in den Jahren 2014 bis 2018 gemeinsam das Nationale Programm gegen Armut umgesetzt. Das Programm hat neue Grundlagen für die Armutsprävention erarbeitet, Beispiele guter Praxis identifiziert und zur Vernetzung der verantwortlichen Akteure beigetragen. An der Nationalen Konferenz gegen Armut (7. September 2018 in Bern) ziehen Bundespräsident Alain Berset und die Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden sowie der Zivilgesellschaft Bilanz.

  • Ausschreibung für den Demokratiepreis 2018 – kommunale Partizipationsprojekte gesucht

    Die Neue Helvetische Gesellschaft (NHG) würdigt mit dem Demokratiepreis 2018 «Werkstätten für Demokratie» freiwillige partizipative Projekte zur Förderung demokratischer Prozesse und der politischen Bildung. Die besten Projekte werden mit Preisen im Gesamtwert von 10‘000 Franken ausgezeichnet. Die Ausschreibung für den Demokratiepreis 2018 erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Gemeindeverband (SGV), der sich mit seinem Projekt «in comune» für die Partizipation in den Gemeinden einsetzt.

  • Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz «Städte und Gemeinden am Puls der Gesundheit» (save the date)

    Die 20. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz «Städte und Gemeinden am Puls der Gesundheit» findet am Donnerstag, 17. Januar 2019, im Stade de Suisse in Bern statt und widmet sich der Rolle von Gemeinden und Städten im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention.

  • Praxisseminar «Führung im Werkhof»

    Am 29. August und 5. September 2018 (zwei Durchführungen) findet in Aarau das Praxisseminar «Führung im Werkhof – eine verantwortungsvolle Aufgabe aktiv gestalten» statt. Das Tagesseminar für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus kommunalen Werkhöfen mit Führungsaufgaben ist ein neu lanciertes Weiterbildungsangebot der Organisation Kommunale Infrastruktur, das sich sehr eng an den täglichen Herausforderungen, die beim Leiten eines Werkhofs anfallen, ausrichtet und dabei insbesondere auch junge Mitarbeitende anspricht, die eine Führungsaufgabe anstreben. SGV-Mitglieder profitieren von einem Rabatt auf den Seminarbeitrag.

  • Im Juni finden ComuLux-Info-Seminare statt

    Im Juni werden in allen Sprachregionen Info-Seminare zu den Fragestellungen der Modernisierung öffentlicher Beleuchtung und zu den ComuLux-Programmen im Speziellen durchgeführt. Die Teilnahme ist für Teilnehmer aus SGV-Mitgliedsgemeinden kostenlos (andere: 150 Franken).

  • «Ortskerne verleihen einer Gemeinde einen eigenen Charakter»

    An der Generalversammlung des Schweizerischen Gemeindeverbands (SGV) vom 24. Mai 2018 in Brugg wurden die Nationalrätinnen Priska Seiler Graf und Roberta Pantani Tettamanti sowie Stéphane Coppey, Präsident des Verbands Walliser Gemeinden, neu in den SGV-Vorstand gewählt. Nach dem statutarischen Teil stand das Thema «Lebendige Ortskerne erhalten» im Fokus.

  • Jubiläumsveranstaltung Raumkonzept Schweiz

    Es kommt nicht oft vor, dass sich über hundert Fachleute und Interessierte treffen, um das Jubiläum eines Konzeptes zu begehen: Aber dank dem Raumkonzept Schweiz, das dieses Jahr sein fünfjähriges Bestehen feiert, ist das nun gelungen. Die Jubiläumsveranstaltung dazu findet am Donnerstag, den 14. Juni 2018 von 10 bis 16 Uhr in Bern statt. Es hat noch Platz für weitere Interessierte, die das Raumkonzept Schweiz beobachten, anwenden, kritisch verfolgen oder als Inspiration und zur Orientierung nutzen. Willkommen sind alle Personen, die sich für über den Planungsalltag hinausgehende Perspektiven interessieren und am Austausch interessiert sind.

  • Die regionale Perspektive tut Patienten und Gemeinden gut

    Bund und Kantone spielen Hauptrollen in der Gesundheitsversorgung. Und die Gemeinden? Immer mehr erkennen, dass sie sich stärker für die Vernetzung und Koordination im Gesundheits- und Sozialbereich einsetzen müssen.

  • Auf dem Land ist das Potenzial der Pflegeexpertin erkannt

    Pflegefachpersonen mit Masterabschluss könnten Aufgaben in der ärztlichen Grundversorgung übernehmen, vor allem bei chronisch kranken und älteren Patienten. Das interprofessionelle «Medizentrum» in Schüpfen (BE) geht voran.

  • Wirtschaftlichkeit unter einem Hut mit Ethik und Qualität

    Kooperation statt Konkurrenz: So lautet das Motto des Vereins «xunds grauholz», der im Norden Berns eine Gesundheitsregion aufbaut. Vorbild für die regionale Gesundheitsversorgung ist das «gesunde Kinzigtal» im Schwarzwald.

  • Das Ermatinger Modell inspiriert andere Gemeinden

    Gerade auf dem Land sind Hausärzte rar. Um die medizinische Grundversorgung zu retten, hat die Thurgauer Gemeinde Ermatingen für eine genossenschaftliche Gemeinschaftspraxis die Anschubfinanzierung geleistet.